Die Grundlagen der systemisch-vedischen Astrologie

Von Marcus Schmieke

Der
Aszendent bildet in der vedischen Astrologie den Ausgangspunkt aller Betrachtungen der Planetenstellungen. Von ihm ausgehend werden die zwölf Tierkreiszeichen der Reihe nach den zwölf Himmelsrichtungen des Horizonts zugeordnet.

Steht beispielsweise zur Zeit der Geburt eines Menschen das Sternbild Widder am östlichen Horizont, so befindet sich folglich das vierte Zeichen, der Krebs, im Norden, während sich das siebte Zeichen, die Waage im Westen, und das zehnte Zeichen, der Steinbock im Süden des Himmelskreises befinden.

Jedem Tierkreiszeichen ist ein bestimmter Planet zugeordnet, der ihn bildhaft gesprochen „beherrscht“. Dieser Planet beschützt das jeweilige Tierkreiszeichen, man könnte sagen, so wie jeder Mensch sein eigenes Haus beschützt.

Ist dies ein starker Planet, so kann er sein eigenes Zeichen gut beschützten, während ein schwacher Planet kein guter Beschützer ist.

Ob ein Planet stark oder schwach ist, hängt von seiner genauen Stellung im Horoskop und seiner Wechselwirkung mit den anderen Planeten ab. In der folgenden Tabelle sind die Beschützer (Herrscher) der einzelnen Tierkreiszeichen zusammengestellt:
TierkreiszeichenHerrscher/Beschützer
1WidderMars
2StierVenus
3ZwillingeMerkur
4KrebsMond
5LöweSonne
6JungfrauMerkur
7WaageVenus
8SkorpionMars
9SchützeJupiter
10SteinbockSaturn
11WassermannSaturn
12FischeJupiter
Nicht in jedem Fall empfiehlt die vedische Astrologie, den Herrscher des Zeichens, das im Aszendenten steht, zu stärken. Für die Zeichen Stier und Skorpion ist der Herrscher des Aszendenten ein funktionale negativer Planet. Daher ist in diesen Fällen empfohlen, anstatt dessen die Sonne als Beschützer der Gesundheit zu stärken. Die funktionale negativen Planeten dürfen unter keinen Umständen durch Farben, Edelsteinen oder Zahlen-Kavacas gestärkt werden.

Entsprechend der voranstehenden Tabelle beschützt jeder Planet ein bestimmtes Tierkreiszeichen. Steht beispielsweise das Tierkreiszeichen Krebs eines Menschen im Norden, so beschützt der Mond für diesen Menschen die nördliche Sphäre des Zodiaks.

In dem gleichen Beispiel wäre die Venus der Herrscher der westlichen Sphäre, da dort das ihr zugeordnete Tierkreiszeichen Waage steht.

Die
zwölf Himmelsrichtungen des Himmelskreises entsprechen den sogenannten zwölf Häusern des astrologischen Systems: Der Osten ist das erste Haus, wobei die Zuordnung der übrigen zwölf Häuser entgegen dem Uhrzeigersinn erfolgt.

Bei der vorangehenden Zuordnung der Planeten-Herrscher zu den 12 Tierkreiszeichen gibt es fünf Planeten, die jeweils zwei Zeichn beherrschen, nämlich Mars, Merkur, Jupiter, Venus und Saturn.

Die zwei Zeichen, die diese Planeten jeweils beherrschen sind jedoch nicht gleichwertig. Jeder Planet beherrscht ein
Hauptzeichen und ein Nebenzeichen.

Wenn wir in den weiteren Ausführungen darüber sprechen, dass ein Planet ein bestimmtes Zeichen beherrscht, meinen wir damit immer das Hauptzeichen, es sei denn es wird anders vermerkt. Die folgende Tabelle enthält die Hauptzeichen der Planten:
PlanetTierkreiszeichen
SonneLöwe
MondKrebs
MarsWidder
MerkurJungfrau
JupiterSchütze
VenusWaage
SaturnWassermann